Wildschweine im Garten

Wildschweine im Garten – der Albtraum für jeden Garten­be­sitzer

Wenn Wildschweine im Garten wühlen, kann das zum Albtraum für jeden Garten­be­sitzer werden. Sie kommen meist nachts und selten allein. Meist zerlegt eine größere Gruppe, bei Wildschweinen Rotte genannt, den Garten innerhalb weniger Minuten. Das ausgeprägte Sozialverhalten der Tiere führt zur Nachahmung der Handlungen der Leitbache. Wenn also das Leittier der Meinung ist, dass genau Ihr Garten die beste Nahrung bietet, werden sich alle anderen Rottenmitglieder ebenso auf das Areal stürzen.

Viele Gartenbesitzer fragen sich: „Warum wurde gerade mein Garten von Wildschweinen besucht?“:

Optimales Nahrungsangebot

Die Nahrung wird ganz bequem erreicht. Engerlinge und Würmer unter der gepflegten Rasendecke sind leichter zu erreichen als im stark durchwurzelten Wald. In den Sommermonaten wird der Rasen oft bewässert. Der feuchte Boden lässt sich besser aufbrechen und bietet ein reichhaltiges Angebot an Würmern und Larven. Zwiebeln von Frühlingsblühern und insbesondere Tulpen stellen eine echte Delikatesse dar.

Fütterung: Manchmal werden die Wildschweine durch Küchenabfälle auf dem Kompost oder in der grünen Tonne regelrecht angefüttert.

Mildes Klima in der Nähe von Städten

Das mildere Stadtklima ist für die Tiere angenehm. Gerade mit dem Beginn der kalten Jahreszeit suchen die Tiere oft nicht nur Futter sondern auch Schutz vor Kälte.

Geringer Jagddruck, wenig Gefahr

Instinktiv spüren die Wildschweine, dass sie in Gärten bzw. in Wohngebieten keine leichte Beute für Jäger sind. Sie fühlen sich sicherer. Die Jagd ist in bewohnten Gebieten verboten.

Hecken oder niedrige Zäune stellen kaum ein Hindernis dar.

durch Wildschweine zerstörte Rasenfläche
Wildschweine haben im Garten dem Rasen großflächig zugesetzt

Ausführliche Informationen zum Vertreiben von Wildschweinen aus Gärten finden Sie auch unter www.wildschwein-vertreiben.de